Pfingstferien

Die Kinder haben gerade frei. Bei diesem Wetter sind wir natürlich fast den ganzen Tag draußen. Entweder im Garten, im Pool oder unterwegs zu nahegelegenen Baustellen, um dort arbeitende bzw. nicht arbeitende Bagger zu beobachten.

Der Opa baut gerade einen Feuerwehrhubschrauber. Wir sind gespannt, wie er am Ende aussieht, Frederik und Benjamin warten schon ungeduldig auf die Fertigstellung. Die Oma ist zuständig für die blinkende und hupende Zusatzausrüstung. Der Papa wird begeistert sein 🙂

Seit Sonntag kann Frederik richtig Radfahren. Schon zu seinem 4. Geburtstag im Oktober hat er das orangeleuchtende Fahrrad geschenkt bekommen. In den Wochen darauf haben wir in unserer alten Einfahrt geübt. Geradeausfahren hat sofort wunderbar geklappt, das Anfahren nicht. Nach dem Umzug wollte er aus unerfindlichen Gründen nicht mehr auf das Rad steigen, bis sein kleiner Bruder damit durch den Garten geschoben wurde… Seitdem trainieren wir jeden Tag auf dem Radweg und am Sonntag ist der Knoten geplatzt: er ist alleine angefahren und uns mit einem stolzen Lächeln entgegengekommen. Gestern haben wir dann unsere erste kleine Radtour auf dem Radweg bis zum Waldrand und wieder zurück gemacht. Mit kleiner Pause natürlich, denn es war auch am Abend noch recht warm.

Und so sah es unterwegs aus:

Ich freu mich schon auf unsere Tour heute Abend!

Bis demnächst,
Sonja 😉

Ein Wonnemonat verabschiedet sich!

Das war ein Mai, meine Güte! Es war ja nicht vorherzusehen, dass das Wetter schon fast sommerliche Ausmaße annimmt. Aber wunderbar nach diesem Schneechaos Ende April!

Seit meiner Teilnahme bei 6Köpfe – 12Blöcke bin ich ein großer Fan der YouTube Seite der Missouri Star Quilt Company. Ich liebe die Quilt Snips und habe deshalb Anfang Mai mit einer Chevron-Decke begonnen. Aus zwei Charm-Packs mit je 42 Teilen, einmal in schwarz und einmal in verschiedenen Rottönen ist innerhalb von vier Vormittagen das entstanden:

IMG_5645 (4)

Es gibt eine tolle Anleitung dafür. Sieht einfach aus. Ist es auch. Nur habe ich in meiner Euphorie unterschätzt, wie viele Teile man schließlich bügeln und wieder zusammen nähen muss (aus den 84 Quadraten werden 168 HSTs, die dann gebügelt, getrimmt und anders angeordnet wieder zusammengenäht werden müssen, dann hat man wieder 42 größere Quadrate, die auch wieder aneinandergenäht werden müssen, hierbei muss außerdem noch der Farbverlauf betrachtet werden…).

So sah es zu Beginn aus, da dachte ich noch, dass man auf den Fotos die einzelnen Rottöne auch unterschieden kann. Das hat leider nicht so recht geklappt, die letzten roten Quadrate sehen alle irgendwie gleich aus 😉

Zwischendrin hatte ich die Qual der richtigen Anordnung und im Moment muss ich mir noch überlegen, wie man da eine Decke draus macht. Der Abfall hat sich bis jetzt aber in Grenzen gehalten 🙂

Und aus den beiden übrigen Quadraten ist noch ein kleiner Untersetzer entstanden.

Dann habe ich noch die kleine Kameratasche Amelie von Kreativlabor Berlin genäht.

Und für den Grillmeister zu meinem Geburtstagsfest ein Shirt geplotted (frei nach einem AWG-Werbeprospekt zum Vatertag):

IMG_5772 (2)

Vom wirklich sehr schönen Geburtstagsfest haben wir nur wenige Bilder gemacht, leider kein einziges mit den gegrillten Köstlichkeiten – oder dem Grill. Aber deshalb wird hier jetzt auch nichts weiter verraten, alle mitlesenden Verwandten dürfen sich schon mal auf das Familienfest im August freuen, dann hat der Auftragsgriller den Grill noch besser im Griff und weitere Köstlichkeiten im Angebot. Die Blümchen habe ich übrigens von drei tollen Frauen zu meinem Geburtstag bekommen – ein kleines Ständchen war auch noch dabei 🙂

Gestern habe ich persönlich unsere Steuererklärung abgegeben und anschließend noch ein paar Kollegen besucht. Und seit drei Tagen besitze ich eine Jahreskarte für das Freibad, die gerade intensiv genutzt wird.

Der Juni kann also kommen!

Bis demnächst,
Sonja 😉

40…

…ist einfach eine wunderschöne Zahl 🙂

Bis demnächst, jetzt wird erst mal gefeiert!
Sonja 😉

Aber vorher mache ich noch bei der Linkparty „Plotten ohne Plotter“ von Änni mit. Hätte nicht gedacht, dass „plotten“ so gut funktioniert. Leider hat mein Locher die silberne Glitzer-Flexfolie von Snaply lieber gefressen, als Konfetti auszuspucken. Zum Glück habe ich die Motivstanzer mit Herzform in der Bastelkiste gefunden. Die waren noch fast neu und haben die Folie gut durchtrennt. Das Aufbügeln der silbernen Version war auch erstaunlich einfach…  Bei der goldenen Variante dagegen habe ich für die Vorderseite einfach Dreiecke ausgeschnitten und gleich mal verkehrt herum draufgebügelt.

A bissle was is no übrig, seid also gespannt, wer in diesem Jahr noch ein Glitzer-Geburtstagsshirt bekommt 🙂

Mein erstes Muttertagsgeschenk!

Unglaublich, was im Kindergarten für den Muttertag gebastelt und einstudiert wurde: Frederik hat ein kleines Gedicht aufgesagt und ein Lied gesungen, der hübsche Holzrahmen mit einem Foto der Hand wurde mir auch überreicht (und jetzt ratet mal, was der Papa am Vatertag bekommt). Da muss zügig ein Platz zum Aufhängen gefunden werden.

Und mit Oma Hedi hat Frederik gestern den tollen Schokoladenkuchen gebacken. Nachdem wir uns da zum Frühstück schon drüber hergemacht haben, ist jetzt nur noch ein kleines Stückchen übrig. Ich glaube, das hebe ich mir für morgen auf.

Ansonsten haben wir den Tag in der Stadt (Töpfermarkt), bei Oma Haia (leckeres Mittagessen) und am Teich (Molche beobachten) verbracht.

Und weil wir ja auf dem Töpfermarkt waren, ist ein neuer Zaunbewohner bei uns eingezogen: der kleine Drache. Im letzten Bild kann man zwei Molche erahnen (laut Schwiegervater leben mindestens 12 Molche im Teich) und zwischendrin sieht man das mehr oder weniger interessierte Publikum 😉 Und wer sich sonst noch so am Teich rumtreibt…

Ein rundum gelungener Tag also! Das Wetter hat auch einigermaßen mitgespielt und uns gegen Abend noch einen schönen Regenbogen gezaubert.

Bis demnächst,
Sonja 😉

Umzug beendet und jetzt ist der Wurm drin

Am letzten Wochenende haben wir tatsächlich alle noch fehlenden Sachen umgezogen/in die MVA gefahren/zum weiter verschenken im ehemaligen Wohnzimmer aufbewahrt. Im Haus ist jetzt nur noch die Einbauküche vorhanden und die wird demnächst entfernt und auch fachgerecht entsorgt.

Aber dafür muss sich erst das Wetter wieder ändern. Noch am Montag sind wir mit kurzen Hosen vor dem Teich gesessen, schon zwei Tage später war der Garten unter einer 10 cm Schneeschicht verschwunden. Und ich habe mir einen lästigen Magen-Darm-Infekt eingefangen, der noch nicht ganz ausgestanden ist.

In der neuen Wohnung stehen noch etliche nicht ausgepackte Kisten herum und die Galerie (in der sich das neue Nähzimmer befindet) ist eiskalt. Solange das zweite Kinderzimmer nicht komplett isoliert ist, wird sich daran nichts ändern. Die Minusgrade der letzten Woche haben auch nicht dazu beigetragen, dass man sich dort wohlfühlen und schnell mal die Nähmaschine anwerfen kann.

Hoffen wir, dass der Mai wenigstens ein Wonnemonat wird, wenn der April nur macht, was er will 🙂

Bis demnächst,
Sonja 😉