2017 – Ein kleiner Jahresrückblick

Das Essen an Weihnachten hat allen sehr gut geschmeckt, sämtliche Reste wurden auch in den darauffolgenden Tagen verspeist – und die Kinder können ab sofort wahrscheinlich kein Blaukraut mehr sehen.

Da die Kinder gerade Ferien haben waren wir am Mittwoch im Aquarium, mit zwei Freundinnen, die ich schon Monate bzw. Jahre nicht mehr gesehen habe, und deren Kindern. Und das tollste waren nicht das Krokodil, die Schlangen oder die niedlichen Erdmännchen im neuen Gehege, sondern die „Arche Noah“ – ein kleines Holzschiff auf dem Kinderspielplatz. Selbst im langsam einsetzenden Regen waren Benjamin und Frederik nur schwer wieder davon loszubekommen.

Ich bin gespannt, was das nächste Jahr an Überraschungen für uns bereit hält, hier kommt erst einmal mein kleiner Jahresrückblick:

Januar: Der Umzug / Umbau ist in einer heißen Phase angekommen. Zwei Zimmer werden tapeziert, die Tapeten sind am Ende leider etwas zu kurz.

Februar: Wir vier laufen beim Kinderumzug als Paradiesvögel mit. Ab jetzt laufen wir mit dem Wagen und dem Laufrad in den Kindergarten.

März: Der Kindergarten singt beim Funkenfeuer und läuft zum Tannenberg. Beim Kinderwagen bricht während der Fahrt ein kleines Vorderrad, Benjamin macht einen Salto, wird aber zum Glück nicht verletzt. Wir bestellen Ersatzteile.

April: In der Woche vor Ostern ziehe ich Kisten und Krimskrams und mein Nähreich alleine um. Das Wasserbett wird ab- und aufgebaut. Und in der Woche nach Ostern folgt der Rest. Es ist geschafft. Dann kommt der Schnee und alle werden krank…

Mai: Mein 40. Geburtstag. Wir feiern mit 7 Kindern und 14 Erwachsenen. Es gibt Spezialitäten vom Grill.

Juni: Frederik lernt alleine aufs Fahrrad aufzusteigen und loszufahren (das Fahren an sich hat ja schon vorher gut geklappt).

Juli: Benjamins zweiter Geburtstag, das Altstadtfest findet auch in diesem Jahr statt. Jubiläum im Kindergarten mit einem tollen Tag der offenen Tür.

August: 3 Wochen Ferien. Wir gehen sehr viel ins Freibad. Familiensommerfest bei uns. Frederik fällt der erste Milchzahn aus.

September: Kindergartenwanderung bei schönstem Sonnenschein im September, passend zum Jahresthema. Am Tag darauf ist die Krippen-Wanderung zum Kennenlernen der neuen Kinder.

Oktober: Kinderfest in der Stadt, ebenfalls bei Sonnenschein. Frederik wird zum „Ritter der blauen Streifen“ geschlagen. Drei Tage später feiert er seinen fünften Geburtstag mit fünf Gästen. Frederik und ich nehmen außerdem an einem Wassergewöhnungskurs teil.

November: Uropa Wendelin feiert seinen 90. Geburtstag.

Dezember: Die Vorweihnachtszeit läuft sehr entspannt ab. Frederik bekommt das Froschabzeichen im Wassergewöhnungskurs. Weihnachten feiern wir wieder bei uns. Dieses Mal nicht so improvisiert wie 2016. Silvester feiern wir voraussichtlich zu fünft, mitsamt Onkel Martin. Unser Kinderwagen braucht schon wieder ein Ersatzteil, dieses Mal sind beide Aufhängungen für die Schieberstange gebrochen.

Insgesamt habe ich 2017 mehr als 170 Sachen genäht (Bestecktaschen, Serviettenhalter und meine verschenkten Taschen am Sommerfest sind hier nur einmal eingerechnet – der Herr der Lichterketten wird sowieso Schnappatmung bekommen, sollte er diese Zahl lesen…): Taschen, Shirts, Kleider, Röcke, Deko, Patchwork, Kissen, mal nützlich, mal lustig, immer lehrreich. 2018 werde ich erst einmal die Quilttops fertig stellen. Und dann den „Geometric Petrol“ von lillestoff vernähen, der hier schon sehr lange im Regal liegt. Vor allem Kinderkleidung machen, ich brauche erst einmal nichts mehr. Und dann langsam eine richtig tolle Hose in Angriff nehmen 😉

Etwas muss ich euch noch zeigen: ein Raglanshirt mit langen Ärmeln, hat das Christkind dem Onkel Martin gebracht. Passend zu Mütze und Kissen vom letzten Jahr 😉

Wir wünschen allen Familienmitgliedern, Freunden, Bekannten & natürlich allen Lesern einen guten Rutsch ins Jahr 2018! Möget ihr – wie im letzten Jahr – weise Vorsätze fassen…

Meine Vorsätze waren:

  • Weniger online bestellen, und vor allem keine Spontaneinkäufe in der Non-Food-Abteilung der Supermärkte. (Das hat gut funktioniert, die Spontaneinkäufe wurden deutlich reduziert und Kleidung habe ich für mich – bis auf Socken – eigentlich gar nicht gekauft)
  • Geschenkte Sachen innerhalb einer Woche testen, anziehen, essen, trinken, benutzen. (Hat fast geklappt. Drei Flaschen Wein, die ich zu meinem Geburtstag bekommen habe sind nicht gleich verbraucht worden. Zwei davon wurden an Weihnachten getrunken und die letzte wird beim Jahreswechsel geöffnet. Öl, Gewürze, Schokolade, Tee & Duschgel dagegen habe ich fristgerecht benutzt ;-))
  • Mehr Stoff verbrauchen und erst mal keinen mehr einkaufen. (Tja. Hat im Prinzip gut funktioniert. Mein Jersey-Stoffregal hat sich deutlich geleert, allerdings ist durch die ganzen Patchwork-Sachen das Baumwoll-Regal nun etwas voller. Aber Patchwork und Quilten gefällt mir so gut und da gibt es noch so viele Sachen zum Ausprobieren, da kommt der Stoff bestimmt im Laufe des Jahres weg…)
  • Mindestens einmal eine Gemüsekiste bestellen und was Leckeres daraus zaubern. Wird ins neue Jahr übernommen und auf zwei Kisten erhöht!

Daran will ich weiter festhalten. Zusätzlich will ich

  • Neue Walkingstrecken finden.
  • Mit Frederik im Sommer jeden Tag ins Freibad gehen, damit er dann im Oktober Lust auf einen richtigen Schwimmkurs hat.
  • Ordnung in unser Papierchaos bringen – und zwar, bevor meine Elternzeit vorbei ist.
  • Die Steuererklärung im Februar abgeben.
  • Mehr Barfuß laufen.
  • Die Kinder weiterhin jeden Tag mit Kinderwagen/Laufrad und Fahrrad in den Kindergarten bringen.

Lasst auch in diesem Jahr ein paar wenige Raketen steigen und die Korken knallen!

Bis demnächst,
Sonja 😉

Advertisements

Der Baum steht

Letzten Freitag gekauft, heute Morgen aufgestellt und auch schon geschmückt. Das ist natürlich nicht komplett ohne Gezeter verlaufen (der Herr der Lichterketten war überrascht, dass eine batteriebetriebe 10 Meter-LED-Lichterkette in warm weiß nur etwa drei Mal um den Baum reicht, die anschließende Ergänzung einer bunten Lichterkette hat zwar den Kindern gefallen, aber mir nicht und letztendlich ist es dann doch eine 30 Meter Lichterkette mit schwarzem Kabel und Steckdosenanschluss geworden). Minikugeln und Sterne aus Nähpappe verleihen unserem Prachtstück einen goldenen Glanz, die untere Reihe wird auch gerne mal komplett ausgehangen und in der Wohnung herumgetragen. Aber im Moment sind alle Kugeln noch ganz – was eigentlich verwunderlich ist, denn hier wohnt ja „Bemabim der Zerstörer“. Und die selbstgemachten Paillettenkugeln haben wir im Laufe des Tages mit Perlonfaden eingewickelt und ebenfalls an den Baum gehängt.

Die weihnachtliche Tischdekoration (aus dem November) habe ich auch in den letzten Wochen fertig gestellt. Zu dem Herringbone-Tischläufer und den Bestecktaschen haben sich spontan noch Serviettenringe gesellt. Farblich & stofflich aufeinander abgestimmt.

Das Binding beim Tischläufer habe ich wieder mit der Hand angenäht. Der sichtbare Randstreifen ist auf Vorder- und Rückseite unterschiedlich breit, das war aber beabsichtigt, ich wollte testen, wie sich das Binding annähen lässt, wenn nicht ganz so passend kalkuliert wird. Und mit der Hand ist das kein Problem.

Weil ja immer noch der 6Köpfe-12Blöcke-Quilt auf meiner To-Sew-Liste steht, habe ich dafür Freihandquilten geübt. Von meiner Strandläufertasche war noch ein Rest übrig, daraus ist dann ein kleiner Untersetzer geworden. Kombiniert mit chinesischer Baumwollbettwäsche. Dient seit heute der Krippe als Waldboden.

Das Quilten hat Spaß gemacht, aber eine Entscheidung für den großen Quilt ist noch nicht gefallen. Ich habe mir in den letzten Wochen diverse Stiche meiner Nähmaschine angeschaut und ausprobiert, Freihandquilten betrieben, ein Kissen aus einem abgelegten Block erstellt und mit Wellenstich gequiltet… Was es beim großen Quilt letztendlich wird, entscheidet sich wahrscheinlich, wenn die Vorderseite zusammengenäht ist 😉

Am dritten Adventssonntag war ich mit Frederik zwei Stunden im Wald auf einem „Krippenspaziergang“ mit Punsch und Stollen – organisiert von der Kinderkirche. Bei jeder Krippe wurde gehalten, ein Licht angezündet und eine Geschichte vorgelesen. So sahen einige der wunderschönen Krippen aus.

Am Ende war es schon ganz schön dunkel und kalt im verschneiten Wald und unsere Hosen und Schuhe waren mit Matsch überzogen. Da machen wir nächstes Jahr wieder mit!

In den nächsten Tagen wird hier viel gekocht, gelesen und hoffentlich auch gespielt, deshalb wünsche ich schon mal allen Mitlesenden frohe Weihnachten und besinnliche, friedliche, entspannte Feiertage!

Bis demnächst,
Sonja 😉

 

Es kann losgehen!

Alle Adventskalender sind befüllt und verteilt. Ich freue mich besonders auf die Farbenmix Adventkalendertasche und natürlich die AFS-Päckchen 😉

Heute ist Bastelabend im Kindergarten, da werde ich unsere weihnachtliche Dekoration noch um zwei wunderschöne Stücke erweitern: Einen Adventskranz aus Holzblöcken und einen Papierengel. Bilder folgen 😉 Einen Türkranz hätte man auch basteln können, den habe ich aber daheim selbst gemacht. Also geschmückt, den fertigen Kranz habe ich auf dem Markt erstanden.

Inzwischen kann ich auch prima mit der Heißklebepistole umgehen…

Der Quiltalong geht bald zu Ende und morgen entscheidet sich, ob ich zwei Blöcke noch einmal neu nähen muss weil die Farbe einfach nicht zum Gesamtbild passt. Rückseitenstoff und Vlies sollten heute ankommen. Quilten und das Anbringen eines Bindings habe ich inzwischen auch schon etliche Male geübt. Beim letzten Tischdeckchen wurde das Binding per Hand angebracht. Ich muss sagen, das Ergebnis überzeugt. Vor allem die Vorderseite sieht sehr aufgeräumt aus. Leider weiß ich nicht, ob ich beim großen Quilt auch so viel Geduld aufbringen kann.

Und beim Recherchieren nach Rückseitenstoff, Vlies und Anordnung bin ich bei Katharina auf einen Tischläufer und Bestecktaschen gestoßen. Und habe mir erst mal die Bestecktaschen vorgeknöpft. 2013 habe ich schon mal welche „probiert“, nach einer ziemlich schlechten Anleitung aus dem Kreativbuch Nähen (es sollte Leinenstoff verwendet werden, das Vlies wurde nicht genau benannt, also für einen Anfänger gänzlich ungeeignet – und dementsprechend sehen die Taschen auch aus). Ich habe die alten Bestecktaschen angeschaut, befüllt und für zu klein befunden. Also das Schnittmuster vergrößert, eine Paspel eingebaut – wie Katharina – und unten mit Matratzenstich geschlossen. Faszinierend, wie man sich weiterentwickelt. Und wie schnell die Bestecktaschen genäht sind.

Der Tischläufer (verkleinert, nach einer Anleitung von Rachel) ist noch am Entstehen. Vorderseite und Rückseite sind schon fertig und werden gerade mit Sprühkleber an das Thermolam fixiert – hoffe ich. Fehlt ja nur noch quilten und der Rand 😉 Aber bis Weihnachten sollte das zu schaffen sein.

So, dann arbeite ich mal weiter, es hat gerade wieder begonnen zu schneien!

Bis demnächst,
Sonja 😉

Die Vorfreude auf Weihnachten ist schon da…

… aber leider auch eine schlimme Erkältung. Husten und Schnupfen greifen hier gerade um sich, wahrscheinlich waren wir letzten Donnerstag zu lange draußen. Alle hatten kalte Füße trotz Winterstiefeln und das Wetter war ziemlich ungemütlich.

Heute ist mein „Alles für Selbermacher“-Adventskalender angekommen (ich habe im März spontan beschlossen, dass ich den unbedingt haben muss, denn mir wurde letztes Jahr keiner gefüllt) – und Farbenmix hat die Adventskalendertasche angekündigt – und ich habe sämtlichen Schnickschnack griffbereit! Falls von der nähenden Verwandtschaft jemand mitmachen will und es am Zubehör fehlt, bitte melden 🙂

Frederik hat von einem spontanen Spielenachmittag bei einem Freund eine tolle Weihnachtsdekorationsidee mitgebracht: mit Pailletten geschmückte Styroporkugeln. Die Herstellung würde bestimmt die Hand-Auge-Koordination fördern, wenn man nur genügend Geduld hätte… Aber er schlägt sich tapfer, und ich habe auch schon eine gemacht (wieder etwas gefunden, das unheimlich entspannt).

Paillettenbesetzte Styroporkugeln
Selbstgemachter Baumschmuck

Jetzt brauchen wir nur noch einen Baum 😉 Und eine Idee, wie wir die Kugeln da dran hängen. Sind nämlich ganz schön schwer geworden durch die vielen Nadeln…

Bis demnächst,
Sonja 😉

September…

…mag ich nicht, in diesem Jahr. Schon 2/3 sind vorbei und zu meinem September passt eigentlich nur „Wake me up when september ends“. Bisher war dies der Monat des Auftrennens. Und der Monat des Sports – was ja eigentlich gut ist, aber dadurch wird die Zeit an der Nähmaschine weniger und wenn diese begrenzte Zeit dann auch noch mit Auftrennen, Ändern oder in die Tonne werfen belegt ist, dann hat man das Gefühl, gar nichts mehr zu schaffen…

Also angefangen hat der September gar nicht so schlecht, immerhin sind endlich die Polster für zwei weiße Stühle fertig geworden. Auf einer Seite mit Jeans-Patchwork, auf der anderen mit beschichteter Baumwolle – sehr gut, wenn das Kind drauf sitzt und Essen runtertropft. Leider konnten die Auflagen noch nicht einmal auf dem Balkon getestet werden, da die Temperaturen hier seit drei Wochen gefühlt nicht über 15 Grad kommen. Aber der nächste Sommer kommt bestimmt 🙂

Dann habe ich noch einen Pulli für Frederik genäht, wir haben Einladungen für seinen Geburtstag gebastelt und bei meinen Projekten war bzw. ist einfach der Wurm drin…

Deshalb beschäftige ich mich gerade mit ganz anderen Sachen: Kürbisrezepte ausprobieren, Geburtstagsgeschenke und -Shirts erstellen, auf dem Balkon meditieren, mit Krippe und Kindergarten zum Wandern und Brotzeiten gehen (denn in diesem Jahr ist das Motto „So leben wir gesund und munter – Fit durch das Kindergartenjahr!“)

Ich hoffe das hilft, um wieder in die richtige Spur zu kommen, es wartet nämlich ein ganz toller Jacquard drauf, in einen Mantel verwandelt zu werden – und dann bitte ohne Auftrennen!

Bis demnächst,
Sonja 😉