Sommer im Herbst ❤

Wer hätte das gedacht? Mitten im Oktober kann man wieder die kurzen Hosen aus dem Schrank holen, mit Shirts draußen rumlaufen und stundenlang im Garten spielen. Das Wetter der letzten Tage war wirklich traumhaft, wir haben die Sonnenstrahlen sehr genossen. Ich habe inzwischen noch drei Mal meine zufällig gefundene Walking-Strecke absolviert. So sah es unterwegs am Dienstag aus:

Benjamin hat endlich die 85 cm geknackt und deshalb ein neues Laufrad bekommen. Sein Pukylino hatte 4 Räder, das neue Puky hat nur noch 2. Er übt auch schon fleißig und es wird nicht mehr lange dauern, bis er damit auch mal zu Oma und Opa fahren kann.

Vorgestern war Elternabend im Kindergarten – für den gemütlichen Teil mussten alle Anwesenden in Gruppen entweder Häppchen, Getränke oder Deko herrichten. Das wurde dann alles in der Turnhalle präsentiert und man hat sich bei dem einen oder anderen Glas auch noch toll unterhalten. Lecker!

Ein sehr schöner Monat bisher – und morgen werden Kürbisse geschnitzt, wir haben heute schon zwei sehr große Exemplare beim Kürbisstand besorgt.

Bis demnächst
Sonja 😉

Advertisements

Lost in Einöde Amerika

Was war das gestern für ein tolles Wetter am Vormittag! Ich habe mir gegen 10 Uhr die Walkingstöcke geschnappt und wollte mal eben schnell eine Runde im Wald drehen. Offenbar kenne ich mich in unserem „neuen“ Wald noch nicht so gut aus, denn ich bin wohl einmal nicht abgebogen beziehungsweise falsch abgebogen und auf einer Maiswiese mitten im Wald gelandet. Der Mais wurde gerade gehäckselt und abwechselnd auf 2 Traktoren mit Anhänger verladen und im Hintergrund stand ein Häuschen umgeben von Hecken und Bäumen. Zu diesem Zeitpunkt habe ich bemerkt, dass ich keine Ahnung hatte, wo ich gerade war. Aber das Wetter war toll, deshalb bin ich einfach noch ein Stück weiter geradeaus gelaufen. Am Häuschen vorbei. Dort stand auf dem Briefkasten „Einöde Amerika“, da habe ich fast einen Schock bekommen. Ich war ziemlich weit entfernt von dem Weg, den ich eigentlich nehmen wollte und musste erst mal überlegen, welche Richtung ich nun einschlagen muss. Nach weiteren 10 Minuten durch Feld und Flur erreichte ich dann aber die nächste bekannte Straße und bin ohne weitere Wald-Experimente ein ganzes Stück auf dem Radweg in Richtung Städtle gelaufen. Nach einer Stunde war ich wieder daheim, ausgelaugt und durstig, aber auch ein bisschen stolz, dass die große Runde so toll geklappt hat.

Dieser „Ausflug“ hat auf jeden Fall sehr viel Spaß gemacht und meinen Entdeckergeist geweckt. Wir müssen die Gegend hinter dem Haus demnächst unbedingt zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkunden!

Der September war übrigens doch nicht ganz so blöd, es sind noch ein paar tolle Sachen entstanden:

Zum Beispiel Frederiks Geburtstagsshirt das unbedingt noch eine goldene Krone auf der Vorderseite bekommen muss. Die Farben hat er sich rausgesucht. Das Shirt ist – wie bei Benjamin – „Bene“ von Rockerbuben. Ich liebe es, da kann man so schön mit Farben und Resten arbeiten. Dann das Geburtstagsgeschenk für meine Mama, ein gequilteter Dresdner Teller. Außerdem ein verstürzter Dresdner Teller in rosa-blau – ein UFO aus meiner Patchworkkiste. Meine kurze Yoga.HOSE – zu der ich gerade noch ein Raglan-Shirt mache. Apfelrosen in Blätterteig – endlich mal ein tolles Rezept aus unserer Zeitung.

Und ich habe endlich wieder mit dem Sticken weitergemacht. In einer Kiste liegen nämlich noch viele Stick-UFOs die alle einmal beendet werden wollen. Den Anfang macht ein Kissen mit dicken Fäden, das nimmt in der Kiste am meisten Platz weg und dürfte bald fertig sein… Begonnen habe ich damit übrigens im letzten Oktober bei Benjamins Kita-Eingewöhnung. Also Zeit wird’s!

Ich freu mich auf den Oktober, nächste Woche wird hier Kindergeburtstag gefeiert!

Bis demnächst,
Sonja 😉

Die Ferien sind aus …

… und hier knirscht es im Gebälk. Also genauer gesagt in meinem rechten Knie. Anfang August war ich noch gespannt, ob ich wenigstens bei meinen 4 Sew-Alongs mitnähen kann. In den Ferien habe ich dann rausgefunden, dass – wenn die Kinder schlafen – ein leises Nähen auf langsamster Stufe durchaus möglich ist ohne das ganze Haus zu wecken. Vom Ausschneiden, Verzieren und Planen ganz zu Schweigen. Ich war also sehr produktiv und habe bei einer spätabendlichen Aktion mein Knie am Nähtisch angeschlagen. Natürlich sofort mit einem Kühler behandelt, aber eine Woche später hat es begonnen, beim Treppensteigen zu knirschen. Und leider ist es bis heute noch nicht verschwunden. Da es im Moment weder Schwellung noch Schmerz gibt kann man leider auch keine weiteren Maßnahmen einleiten, meine Ärztin war jedenfalls zuversichtlich, dass sich das von alleine wieder gibt. Falls jemand schon mal ähnliche Geräusche gehört hat, ich bin für Tipps sehr dankbar!

In den drei Wochen waren wir im Zoo, sehr oft im Freibad, noch öfters im Garten (und haben mit dem Pool mittlerweile drei Stellen im Rasen ruiniert), in der Eisdiele, im Biergarten, Pizzaessen und haben auf dem Balkon UNO gespielt. Geht jetzt auch schon verdeckt 😉

Und genäht habe ich zwei „Packs ein“ von farbenmix in der Variante ohne Verlängerung, eine davon ist ein Geschenk, deshalb wir hier nur ein kleiner Ausschnitt von der blauen Version gezeigt. Die andere trage ich mit Begeisterung 😉

Und zwei Mal die „Mal- und Kreativtasche Claudi“ von SticKUHlinchen, die es auch im Laufe des Nähkongresses im April gab. In der Mädchen- und Jungenversion. Die Jungenversion wurde auch schon in Biergarten und Pizzeria getestet – und für gut befunden. Neben allerlei Malsachen haben nämlich noch ganz viele Autos platz.

So, dann genießen wir die letzten Augusttage noch!

Bis demnächst,
Sonja 😉

Pfingstferien

Die Kinder haben gerade frei. Bei diesem Wetter sind wir natürlich fast den ganzen Tag draußen. Entweder im Garten, im Pool oder unterwegs zu nahegelegenen Baustellen, um dort arbeitende bzw. nicht arbeitende Bagger zu beobachten.

Der Opa baut gerade einen Feuerwehrhubschrauber. Wir sind gespannt, wie er am Ende aussieht, Frederik und Benjamin warten schon ungeduldig auf die Fertigstellung. Die Oma ist zuständig für die blinkende und hupende Zusatzausrüstung. Der Papa wird begeistert sein 🙂

Seit Sonntag kann Frederik richtig Radfahren. Schon zu seinem 4. Geburtstag im Oktober hat er das orangeleuchtende Fahrrad geschenkt bekommen. In den Wochen darauf haben wir in unserer alten Einfahrt geübt. Geradeausfahren hat sofort wunderbar geklappt, das Anfahren nicht. Nach dem Umzug wollte er aus unerfindlichen Gründen nicht mehr auf das Rad steigen, bis sein kleiner Bruder damit durch den Garten geschoben wurde… Seitdem trainieren wir jeden Tag auf dem Radweg und am Sonntag ist der Knoten geplatzt: er ist alleine angefahren und uns mit einem stolzen Lächeln entgegengekommen. Gestern haben wir dann unsere erste kleine Radtour auf dem Radweg bis zum Waldrand und wieder zurück gemacht. Mit kleiner Pause natürlich, denn es war auch am Abend noch recht warm.

Und so sah es unterwegs aus:

Ich freu mich schon auf unsere Tour heute Abend!

Bis demnächst,
Sonja 😉